Von Haan über China nach Haan

Trowalisieren – auch in Fernost ein gängiger Begriff

Schon als Schüler in Haan kannte ich die LKWs von Walther Trowal, die aus dem Stadtbild nicht wegzudenken sind. Jahre später – bei einem dienstlichen Besuch in China – erwähnte ein Kunde das „Trowalizing“. Sofort kam die Erinnerung zurück: Das Verfahren war doch in Haan erfunden worden. Im Reich der Mitte wurde mir umso klarer bewusst, dass die LKWs für einen weltweit renommierten „hidden champion“ unterwegs waren. Zurück in Haan, stolperte ich über eine Stellenanzeige von Walther Trowal, die perfekt auf mein Studium mit dem Schwerpunkt Fertigungstechnik passte.

Prozesse optimieren

Heute mache ich das, wofür das Unternehmen steht: auf die Anforderungen der Kunden eingehen und ihre Produktion optimieren. Dabei steht der Prozess im Vordergrund, nicht die Maschine. Mit Anwendern in der näheren Umgebung arbeite ich im direkten Kontakt, außerdem koordiniere ich den Vertrieb für Bayern, Österreich und Frankreich.

Walther Trowal
Die AM 2 für die Oberflächenbehandlung additiv gefertigter Teile vereint optimale Oberflächenqualität mit kurzer Bearbeitungsdauer und hoher Wirtschaftlichkeit.

Vorreiter bei der Additiven Fertigung

Einige interessante Projekte habe ich bis zur Marktreife begleitet. So zum Beispiel den „Additive Manufacturing Post Process“ für die Oberflächenbehandlung von additiv gefertigten Werkstücken. Dabei arbeiten wir eng mit dem Direct Manufacturing Research Center (DMRC) der Universität Paderborn zusammen.
Lesen Sie mehr zum Thema „Additive Fertigung

Walther Trowal
Ein additiv gefertigter Kardanrahmen vor (links) und nach dem Trowalisieren.

Über Max Beien

  • Aufgewachsen in Haan
  • B. Sc. in Wirtschaftsingenieurwesen mit dem Schwerpunkt Verfahrenstechnik an der Universität Hamburg
  • Anwendungsingenieur im Bereich Oberflächentechnologie
  • Seit 2020 Verkaufsleiter bei Walther Trowal

Und auch nach Feierabend ist Maximilian Beien aktiv: beim Angeln und beim Bouldern, an der Tischtennisplatte und dem Billardtisch.

Maximilian Beienhttps://www.walther-trowal.de
Bachelor of Science - Vertriebsleiter für Gleitschleif- und Strahlanlagen

Neue Artikel

Willkommen im Rubber Valley

Wenn ich unsere Rotamat-Kunden rund um den Lago d’Iseo in Norditalien besuche, brauche ich kein Auto: Dort arbeiten 20 Rotamaten … und alle sind nur einen kurzen Spaziergang voneinander entfernt.

Kreislauf oder Durchlauf?

Nach dem Gleitschleifen enthält das Prozesswasser den Abrieb der Werkstücke und der Schleifkörper. Dieser Blogpost beschreibt zwei Methoden, durch Recyceln umweltbewusst damit umzugehen.

Das Oberflächen-Trio

Wie Hersteller von Massenkleinteilen von der Zusammenarbeit eines Herstellers von Lacksystemen, eines Lohnbeschichters und Walther Trowal profitieren.

Wohin mit dem Prozesswasser?

Prozesswasser transportiert sowohl den Abrieb der Werkstücke als auch den der Schleifkörper aus dem Arbeitsbehälter ab, außerdem eingeschlepptes Öl und Fette, gelöste Metalle. Dann stellt sich die Frage: „Was mache ich mit diesem Wasser?

Absolut perfekte Oberflächen: Zehn Rotamaten bei APO

Mit der weltweit größten Anzahl von Rotamaten im selben Werk setzt sich der Lohnbeschichter APO gegen Anbieter aus dem Ausland durch.

Weitere Beiträge zu diesem Thema