Wie ich meine Gleitschleif-Anlage über lange Zeit fit halte

Anwender fragen uns oft, warum die Auskleidung der Arbeitsbehälter in regelmäßigen Abständen erneuert werden muss.

Mit ihrer hohen Abrasivität tragen die Schleifkörper Material sehr effektiv von den Werkstücken ab. Da auch die Auskleidung des Arbeitsbehälters –  deren Härte wir für jede Anwendung individuell anpassen – mit den Schleifkörpern in Berührung kommt, muss sie in regelmäßigen Abständen erneuert werden … genauso, wie man Autoreifen wechselt, wenn sie abgefahren sind.

Doch: Reicht es aus, nur eine neue Schicht Polyurethan aufzutragen? Was ist, wenn dann die Einbauteile nicht mehr passen? Und was, wenn andere Komponenten ebenfalls verschlissen sind? Und wäre es nicht sinnvoll, den ganzen Behälter einer umfassenden Inspektion zu unterziehen, wenn er schon einmal ausgebaut ist? Die Antriebe und die Befestigungen sind beim Gleitschleifen ja erheblichen mechanische Beanspruchungen ausgesetzt … es geht schließlich um effizientes Schleifen.

Gut für die Umwelt: Das Austauschprogramm

Deshalb bieten wir ein Austauschprogramm, in dessen Rahmen die Arbeitsbehälter vollständig aufgearbeitet werden. So sind sie in einem beständigen Kreislauf und müssen nicht verschrottet werden – ein Musterbeispiel für Nachhaltigkeit in der Industrie.

Das Programm beschränkt sich bei Weitem nicht auf das Beschichten der Wände der Arbeitsbehälter, sondern umfasst die vollständige Inspektion aller Komponenten, gegebenenfalls das Schweißen der Stahlkonstruktion und das Ersetzen verschlissener Bauteile mit Original-Ersatzteilen. So sind unsere Kunden sicher, dass ihre Gleitschleifanlage nach der Überholung in allen Funktionen wieder zuverlässig arbeitet.

Umfassende Inspektion bringt Sicherheit

Im Werk in Haan unterziehen wir jeden eintreffenden Arbeitsbehälter einer akribischen Überprüfung, die neben dem Zustand der Auskleidung auch die Stabilität des Stahlbaus, alle Einbauteile und – wenn gewünscht – auch den Antrieb umfasst.

Zu Beginn des Prozesses entfernen wir die alte Auskleidung thermisch, anschließend wird der Behälter gesandstrahlt und mit Rissspray geprüft; gegebenenfalls schweißen wir nach. Für das Schweißen haben wir spezielle Verfahren entwickelt, die sicherstellen, dass sich der Arbeitsbehälter nicht verzieht. Der Hintergrund: Die Unwuchtmotoren bringen sehr hohe Kräfte in den Arbeitsbehälter ein und müssen dementsprechend sorgfältig befestigt werden. Schon geringe Unplanheiten der Flansche, die beim Schweißen ungewollt durch zu hohen Wärmeeintrag entstehen, könnten zum Verformen führen und somit zum Versagen der Befestigung führen.

Wieder wie neu

Erst, wenn die Konstruktion des Behälters zu 100 Prozent in Ordnung ist, beschichten wir die Innenwand neu. Bevor der neuwertige Behälter das Werk verlässt, erneuern wir auch verschlissene Ein- und Anbauteile oder tauschen sie gegen Original-Ersatzteile aus, anschließend überprüfen wir die gesamte Maschine auf einwandfreie Funktion.

Generalüberholte Arbeitsbehälter in der Endmontage

Das Ergebnis: ein Arbeitsbehälter, der in allen Eigenschaften einem neuen entspricht. Deshalb übernehmen wir nach dem Austausch für ein Jahr die Gewährleistung für den kompletten Arbeitsbehälter. Die Formen für alle Typen und Größen von Arbeitsbehältern sind in unserem Werk in Haan jederzeit verfügbar. Das bedeutet für unsere Kunden, dass sie die Arbeitsbehälter, die sie im Rahmen des Austauschprogrammes an uns zurückschicken, schnell zurückbekommen.

Verschleißanzeige sichert die Verfügbarkeit

Viele Gleitschleif-Anlagen sind fest in die Produktion eingebunden und müssen ständig einsatzbereit sein. Aber wie erkenne ich, wann der richtige Zeitpunkt für das Aufarbeiten ist? Lasse ich den Behälter zu früh überholen, „verschenke“ ich Nutzungsdauer. Ist es zu spät, riskiere ich, dass meine Werkstücke im Kontakt „Metall auf Metall“ zerkratzen.

Es gibt eine einfache Lösung: die integrierte Verschleißanzeige, die Walther Trowal als einziger Hersteller von Gleitschleifanlagen bietet. Dabei nutzen wir eine Methode, die jeder von den Reifen seines Autos kennt: In die Auskleidung sind Kegel aus Polyurethan eingegossen, die sich farblich deutlich vom umgebenden Material unterscheiden.

Werden sie sichtbar, weiß der Anwender, wann eine Überarbeitung fällig wird. Anhand des Durchmessers kann er sofort abschätzen, wie viel Zeit bis zum Austausch des Behälters bleibt, und die Bestellung eines Austauschbehälters auslösen.

Walther Trowal Rundvibrator
Ein neu ausgekleideter und lackierter Behälter unmittelbar vor dem Versand an den Anwender.

Wir liefern dann rechtzeitig zum geplanten Termin einen generalüberholten Behälter. In der Regel gehen die Gleitschleif-Anlagen dann nach einer Umbaupause von ein bis zwei Tagen wieder in Betrieb.

Georg Harnauhttps://www.walther-trowal.de
Staatl. Gepr. Betriebsw. - Verkaufsleiter Besteckreinigung und Marketingleiter

Neue Artikel

Wohin mit dem Prozesswasser?

Prozesswasser transportiert sowohl den Abrieb der Werkstücke als auch den der Schleifkörper aus dem Arbeitsbehälter ab, außerdem eingeschlepptes Öl und Fette, gelöste Metalle. Dann stellt sich die Frage: „Was mache ich mit diesem Wasser?

Absolut perfekte Oberflächen: Zehn Rotamaten bei APO

Mit der weltweit größten Anzahl von Rotamaten im selben Werk setzt sich der Lohnbeschichter APO gegen Anbieter aus dem Ausland durch.

Aufarbeiten statt neu kaufen

Je effektiver der Gleitschleifprozess ist, desto mehr werden auch die Wände der Arbeitsbehälter beansprucht, in denen sich die Werkstücke und die Schleifkörper bewegen. Deshalb gehört das Aufarbeiten der Auskleidung zum Gleitschleifen wie der Reifenwechsel zum Autofahren.

Wissen kompakt: Whitepaper Durchlauf-Strahlanlagen

Im Whitepaper „Durchlauf-Strahlanlagen“ erläutern wir, warum sich unsere Durchlaufanlagen immer mehr gegen konventionelle Chargen- und Hängebahnanlagen durchsetzen. Lesen Sie hier, wie es funktioniert.

Von Haan über China nach Haan

Bereits während seiner Schulzeit in Haan waren Maximilian Beien die LKWs von Walther Trowal aufgefallen. Heute hat er wesentlichen Anteil daran, dass sie innovative Produkte transportieren.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here